Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin
von Vincent Kliem
am 08.07.2021
Start
Potsdam
­čçę­čç¬ Deutschland
Ziel
Berlin
­čçę­čç¬ Deutschland
Strecke
33,1
km

F├╝r heute stand nur eine kurze Etappe nach Berlin an, wo wir den Nachmittag nutzen wollten um das technische Museum zu besichtigen. Zuvor quartierten wir uns bei Maura ein, die wir schon in Dresden bei ihrer Familie besucht haben und die hier in Berlin studiert.

Nach gut 30 Kilometern entlang des Mauerwegs erreichten wir die wundersch├Âne Altbauwohnung von Maura. Nach einem leckeren gemeinsamen Essen - es gab mal wieder Pasta alla Norma alla Katha - schmissen wir unsere W├Ąsche in die Waschmaschine (Juhu!) und fuhren mit der U-Bahn zum technischen Museum. Wir starteten im alten Lockschuppen und arbeiteten uns durch die Boots- und Schiffsabteilung bis zu den mehr oder weniger flugf├Ąhigen Objekten vor. Besonders unterhaltsam war eine Bildersammlung an ersten Flugzeug-Prototypen, die alle mehr oder weniger flogen.

Ein absolutes Highlight des Museums ist das Science Center Spectrum. Dies befindet sich in einem Nebengeb├Ąude und beinhaltet eine gro├če Sammlung an Experimenten zum selbst durchf├╝hren und erleben - f├╝r mich als angehender Physiklehrer nat├╝rlich eine besondere Freude. Leider waren wir so angetan, das wir das fotografieren mal vergasen - deshalb gibt es hier leider keine Bilder, aber ein Besuch vor allem auch mit Kindern jeden Alters lohnt sich auf jeden Fall.

Frisbee im G├Ârlitzer Park

Anschlie├čend spazierten wir durch Kreuzberg in Richtung G├Ârlitzer Park, wo wir mit ein paar jungen Berlinern eine Runde Frisbee spielten. Auf der Suche nach einer k├╝hlen Erfrischung fanden wir eine nette kleine Kneipe in der N├Ąhe des G├Ârlitzer Bahnhofs. Wir lie├čen den Tag mit einigen Runden Skat und Bieren ausklingen. Mit der U-Bahn ging es zur├╝ck zu Maura.

Fr├╝hst├╝ck bei Maura

Am n├Ąchsten Morgen gab es nach einem ausgiebigen Fr├╝hst├╝ck erst einmal eine ern├╝chterte Planungssitzung, denn nach einem Telefonat mit dem russischen Konsulat bewahrheiteten sich unsere Bef├╝rchtungen, dass wir nicht nach Russland einreisen k├Ânnen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das (leicht zu beantragende) Onlinevisum f├╝r die Regionen Kaliningrad und St. Petersburg ausgesetzt. Uns bliebe nur das Beantragen eines allgemeinen Touristenvisums und daf├╝r br├Ąuchten wir alle m├Âglichen Dokumente und mehr Zeit. Deshalb ├Ąndern wir jetzt unseren Plan etwas ab: Wir werden Kaliningrad auf dem Landweg s├╝dlich umfahren und unsere Reise in Tallin beenden. Wenn noch Zeit ist, wollen wir mit der F├Ąhre nach Helsinki ├╝bersetzen.

Wir verabschiedeten uns von Maura und fuhren am Reichstag und dem Holcaust-Mahnmal vorbei Richtung Nord-Osten aus der Hauptstadt raus. Uns zieht es nach ├╝ber einem Monat Festland wieder ans Meer und so werden wir die n├Ąchsten Tage auf dem Berlin-Usedom-Radweg unterwegs sein bis wir die Ostsee erreichen.

Kommentare