blog
von Jared Faißt
am 13.05.2021
Start
bei Sachsen
🇩🇪 Deutschland
Ziel
bei Dollnstein
🇩🇪 Deutschland
Strecke
93,54
km

Morgentlicher Nebel über dem Zelt

Zunächst einmal die gute Nachricht: das Zelt hält dicht! Angenehm war die Nacht trotzdem nicht. Immerhin ließ der Regen bis in den Morgen nach und wir konnten unser Hab und Gut soweit ohne zusätzliche Nässe wieder einpacken. Kaum waren unsere Räder wieder auf dem Teer, merkte ich: „Mist, Platten hinten... und das schon so früh.“ Direkt musste also der erste der beiden Ersatzschläuche herhalten und der Wechsel ging auch sehr fix über die Bühne. Schlussendlich waren wir wieder unterwegs. Als der morgendliche Nebel sich verkroch und die ersten Sonnenstrahlen zu spüren waren, hob sich die Stimmung merklich. Beim ersten Stopp auf einem Spielplatz nutzten wir die Gerätschaften direkt, um alles aufzuhängen und trockener zu bekommen und glücklicherweise wurde das „Wäschegerät“ von keinem der Kinder anvisiert, die später auf den Spielplatz kamen. Während Katha und Vincent das Frühstück vorbereiteten, machte ich mich auf den Weg zur Dorfmitte um Wasser bei einem Brunnen zu holen. Leider war der Brunnen an der Kirche bereits versiegt. Zum Glück bemerkte mich ein Anwohner, als ich etwas planlos rumstand und bot direkt seinen Gartenanschluss an, vielen Dank nochmal!

Die Route führte uns ins Altmühltal. Die geringen Höhenmeter und die Aussicht auf eine spontane Kaffeezeit bei meinen alten Freunden aus Amerika-Zeiten trieb unseren Schnitt zwischenzeitlich auf 21 km/h. Je näher wir an die besagte Ortschaft Markt Berolzheim heran radelten, desto größer wurde das Loch im Bauch und die leichte Hoffnung auf eine eventuell doch noch deftige Mahlzeit vorm Kuchen-Zuckerschock wurde mit einem köstlichen veganen Soja-Chili von Tochter Theresa mehr als übertroffen.

Wir wurden sehr herzlich im Gemeindehaus empfangen, wo wir erstmal begannen, alles noch nicht ganz Trockene über jegliche Heizungen zu hängen. Im regen Gespräch mit Myriam, Martin und Theresa fühlte es sich schnell so an, als wäre kaum Zeit vergangen nach der mittlerweile doch fast 7 Jahre zurückliegenden gemeinsamen Zeit. Martin ist nach wie vor ein absoluter Ökopionier und wir waren alle sehr gebannt von seinen Visionen der Agro-Forstwirtschaft. Dabei wird Forstwirtschaft und Landwirtschaft kombiniert, beispielsweise durch Anpflanzung von Walnussbäumen auf Weideflächen. Dadurch lässt sich der Platz optimieren, sowie die Fläche besser schützen gegen rapide Austrocknung. Das erinnerte mich direkt an die Agro-Photovoltaik, die einen ähnlichen Ansatz hat, jedoch mit der Stromgewinnungskomponente. Außerdem fährt die Familie bereits den zweiten Elektrowagen (oder dritten?) und der alt-bekannte Nissan Leaf, den ich bereits 2013 kurz fahren durfte, lebt auch noch, E-Mobilität scheint also auch längerfristig zu funktionieren. Mit Pfarrerin Myriam wussten wir zunächst nicht, mit welch aufgehendem Stern am Influencer Firmament wir es hier zu tun haben. Der anfangs Corona-bedingte Youtube Kanal scheint wohl regelrecht durch die Decke zu gehen und wir sind mehr als gespannt, uns bei der nächsten WLAN Gelegenheit eine Predigt anzuschauen.

Zögerlich und absolut überfuttert schulgen wir das Angebot aus, doch noch im Gemeindesaal zu nächtigen und verabschiedeten uns von den Lettis. Euch nochmal ein herzliches Dankeschön, dass wir euch so spontan überfallen durften. Bis hoffentlich bald wieder!

Die nächsten Kilometer führten uns entlang des Altmühltals Richtung Eichstätt. Die schöne Felsreihe, genannt 12 Apostel‘, ließen es kurz in den Fingern jucken und weckten die Sehnsucht nach der Boulderei. Schließlich wurde es Zeit für die Schlafplatzsuche. Vincent hatte dafür bereits einen Spot im Kopf, der dann aber leider von Vatertagsfeiernden bereits belegt war. Die Gruppe spendierte uns 3 Bier und wies uns den Weg zu einem Schlafplatz unweit auf einem Hügel. Dort angekommen konnten wir bei einem kleinen, aber mühsam erkämpften Lagerfeuer den Abend ausklingen lassen. Gestärkt durch die bereichernden Gespräche und leckerem Essen über den Tag ließ es sich schon deutlich besser schlafen als in der vorigen Nacht.

Start
Würzburg
🇩🇪 Deutschland
Ziel
bei Sachsen
🇩🇪 Deutschland
Strecke
100,23
km

Nach ausgiebigem Frühstück ging es heute morgen von Würzburg am Main entlang in Richtung Ochsenfurt. Von dort über den Gaubahnradweg hinüber ins Taubertal. Trotz mäßigem Wetter ist die Stimmung top. Katha entschied sich für das Energiesparende Windschattenfahren und nahm dafür die Dreckschleuder der Hinterräder von Jared und Vincent in Kauf.

Der Gaubahnradweg lässt sich wunderbar fahren entlang der alten Bahnstrecke (siehe Bild). Auf halbem Weg machten wir Porridge-Pause bei einem kleinen Outdoor-Fitnessstudio, welches natürlich auch gleich getestet wurde.

Weiter ging es hinunter ins Taubertal bis zum Fuße des wunderschönen Rothenburgs. Der Plan „kurz einkaufen zu gehen und dann den erstebesten Zeltplatz zu suchen“ endete in einer verzweifelten Hüttensuche in strömenden Regen. Unsere Traumhütte auf einem Spielplatz war leider schon von der Geslauer Dorfjugend besetzt. Sie empfahlen uns eine Hütte 2 km weiter im Nachbardorf, die sich aber als Bruchbude sondergleichen herausstellte - so verzweifelt waren wir dann auch noch nicht. Jared holte nochmal die zweite Luft raus und peitschte uns dank Alnatura Müsliriegel bis nach Sachsen (in Bayern)! Nach 2 Stunden Suche nahmen wir dann halt doch den 0-8-15-Zeltplatz ohne Dach, ohne Bank mitten im Feld. Kochen, Dehnen, Telefonieren mit Schatzi, Blog Schreiben, Skat Spielen und Zähneputzen auf 3qm mit bedenklicher Luftqualität (dank stinkender Klamotten und Gaskocher im Vorzelt) - aber im Trockenen!

Abschließende abendliche Stoßgebete, dass sich unser Equipment über Nacht als wasserdicht erweist - morgen dazu mehr! ;-)

von Vincent Kliem
am 11.05.2021
Start
Aschaffenburg
🇩🇪 Deutschland
Ziel
Würzburg
🇩🇪 Deutschland
Strecke
78,66
km

Nach fast zwei Jahren Planungs- und Vorbereitungszeit, mehrmaligem Verschieben und Umplanen geht es nun endlich los!

Jared und Katha kamen gestern mit dem Zug aus Freiburg in Aschaffenburg an. Da Italien verkündet hat ab 15.05 die Quarantäne bei Einreise aufzuheben, haben wir beschlossen erst Samstag nach Italien zu reisen. Statt die Quarantäne im sonnigen Süden zu genießen, radeln wir also jetzt noch vier Tage durchs verregnete Bayern in Richtung München, wo uns dann der Zug nach Italien am Samstag erwartet.

Los geht‘s!

Nach wenigen Kilometern erwartet uns der erste knackige Anstieg rauf in den Spessart. Jared und Vincent kriegen zu spüren, dass die Waage am morgen wohl doch nicht gelogen hat und Karbon und Stahl doch nicht das selbe sind. Kurz bevor wir uns entscheiden umzukehren und beginnen, unsere Lebensentscheidungen zu hinterfragen, kommen wir doch noch am höchsten Punkt an. In den nächsten Stunden werden wir aber für die Quälerei belohnt:

Auf den folgenden 20km geht es langsam bergab durch das wunderschöne Hafenlohrtal. Das Tal ist kaum bewohnt und nur selten kommt uns ein Auto entgegen.

Auf dem Weg nach Würzburg machen wir noch einen Stopp am weltbekannten Radlerheim von Hettstadt - liebe Grüße an die Familie Hetzer! 😉

In Würzburg werden wir von Vincents Eltern empfangen und ein letztes Mal fürstlich versorgt, bevor wir uns in den nächsten Tage mit Zelt und Campingkocher begnügen müssen. Wir lassen den Abend ausklingen mit einer Runde Doppelkopf bei einem Glas Wein mit Albrecht, wobei Jared historisch gut und Vincent historisch schlecht performt.

von Jared Faißt
am 09.05.2021
in
Freiburg
🇩🇪 Deutschland

Je näher die Tour rückt, desto mehr ungeklärte Dinge fallen einem natürlich noch ein. Wer nimmt Zahnpasta mit, wer Ersatzschläuche, wieviel Unterhosen sind gerechtfertigt? Das ließ sich heute auch ganz gut an dem doch sehr regen Chat Verlauf erkennen, der sich schon in den letzten Tagen exponentiell aufgebaut hatte. Der Höhepunkt dieser Anspannung war dann zu erkennen in Form von kurzen Telefonaten, Sprachnachrichten und einem Last Minute Fahrradladen Besuch von Katha eine halbe Stunde vor Zugabfahrt. Schließlich dachten wir, dass wir jetzt doch alles zusammen haben, aber ich muss gestehen, dass mir schon die ersten Sachen einfallen, die ich dann doch liegen lassen habe. Zum Beispiel der Kaffefilterhalter, der bei uns eigentlich schon zu der Grundausrüstung zugezählt wird. Naja, wird sich trotzdem noch irgendwo auftreiben lassen. Immerhin hatte ich Zeit, um mal so ein klischeehaftes Reiseblogger Packbild machen zu können.

Neben Standard Ausrüstung gibt es noch ein paar Feinheiten, die ich hier mal genauer vorstelle:

  1. Solar Panel: Als Photovoltaik Forscher musste sowas natürlich noch mitkommen (wenn auch nur aus Asien importiert). Dieses faltbare Gerät hat mich sehr positiv überrascht auf der Probe-Radtour. Meist sind USB Powerbanks mit integrierter PV extrem unterpowert, jedoch kommt dieses Modul mit der recht großen Fläche auf 21W Spitze Leistung, was wirklich mehr als ausreicht um die Powerbank zu laden. Selbst bei bewölktem Zustand konnte ich mein Handy noch laden. Es würde mich natürlich freuen, wenn bald auch leichte organische Solarzellen aus unserer Forschungsgruppe hier zum Einsatz kommen würden, aber das dauert wohl noch ein wenig...
  2. Drohne: Hier habe ich die Mavic Mini 2 dabei. Sie ist sehr kompakt und leicht, die Akkus können auch als Powerbank genutzt werden, daher durchaus auch anderweitig sinnvoll. Das Flugobjekt ist hauptsächlich für Bilder gedacht, aber vielleicht lässt sich ja auch was verrückteres damit anstellen.
  3. Wassersack: Hier haben wir einen 10L Wassersack mit integriertem Duschkopf! (Die Nutzung wird sicher noch in einem separaten Blogpost visuell dargestellt ;-)
  4. GoPro haben wir auch eine am Start (danke an Theo), die ich recht einfach am Fahrrad am QuadLock Mount befestigen kann.

Ansonsten besteht die Packliste natürlich noch aus ein paar Fahrradersatzteilen, Camping/Kochausrüstung und einer alten aber chilligen Jogginghose vom kleinen Bruder, da sich die Rangordnung bezüglich der Abgabe zu kleiner Kleidungsstücke bei uns vor ein paar Jahren umgekehrt hat. Die Taschenkombination besteht bei mir aus 2 Vorderradtaschen und 2 Hinterradtaschen, dazu das knallrote sogenannte Ortlieb Rackpack (siehe Bild). Das Teil ist mega praktisch, da es sich entlang der langen Seite wasserdicht verschließen lässt und mit 49L Volumen bepacken lässt. Das Volumen der Taschen insgesamt ist bei Vincent und mir aktuell noch ein gutes Stück größer als die tatsächlich gefüllte Menge, aber das ist auch erstmal von Vorteil. Schließlich haben wir noch nicht so viel Erfahrung, wieviel Einkäufe noch dazu kommen. Katha‘s Fahrrad hingegen wiegt gefühlt weniger als die Hälfte von meinem und ist auch deutlich kompakter gepackt.

Mit dem Gepäck, das nicht vergessen wurde gings dann erstmal nach Aschaffenburg zu Vincent. Die Fahrradmitnahme im ICE durften wir bei dieser Gelegenheit schon einmal mit allen Facetten kennenlernen. Zum einen lassen sich die Räder recht praktisch vertikal im ICE an die Wand hängen. Jedoch kamen wir dann mit Verspätung in Frankfurt an, wo uns eine Umstiegzeit von nur noch 4 Minuten gewährt wurde. Als wir mit den bepackten Rädern also zügig den Bahnsteig wechseln wollten, merkten wir, dass die Türe auf dieser Seite des Ausstiegs defekt war.... bedeutete also wir mussten die Räder noch einmal entpacken und quer durchs Abteil schieben. Den Anschlusszug haben wir natürlich verpasst. Mit der Regio-Bummelbahn erreichten wir dann irgendwann doch noch unser Ziel. Dort angekommen wurden wir noch mit einer Runde Spikeball und leckerem Essen verwöhnt bevor wir am nächsten Tag unsere allererste Etappe starten wollen.. nach Würzburg!